Gemeinde Dogern

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Ausgangsbeschränkungen

Das Land Baden-Württemberg hat für das gesamte Land Ausgangsbeschränkungen erlassen. So sind bis einschließlich 31. Januar 2021 der Aufenthalt außerhalb der Wohnung nur aus triftigem Gründen erlaubt.

Ausgangsbeschränkung im Zeitraum von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr (Nachtzeiten):

Triftige Gründe sind

  1. der Besuch von Veranstaltungen im Sinne des § 10 Absatz 4 und des § 12 Absätze 1 und 2,
  2. die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,
  3. die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen,
  4. die Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
  5. die Begleitung und Betreuung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen,
  6. Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  7. der Besuch von Schulen, Kindertagesstätten und beruflichen sowie dienstlichen Bildungsangeboten,
  8. der Besuch von Veranstaltungen des Studienbetriebs im Sinne des § 13 Absatz 4,
  9. in der Zeit vom 23. bis 27. Dezember 2020 der Besuch von Ansammlungen und privaten Veranstaltungen, soweit solche nach § 9 Absatz 1 zulässig sind, und
  10. sonstige vergleichbar gewichtige und unabweisbare Gründe.

Ausgangsbeschränkung im Zeitraum von 05:00 Uhr bis 20:00 Uhr (Tagzeiten):

Neben den in den Nachtzeiten geltenden triftigen Gründen gelten in den Tagzeiten zusätzlich folgende Gründe als triftige Gründe:

  1. der Besuch von nicht nach § 13 für den Publikumsverkehr geschlossenen Einrichtungen,
  2. der Besuch von im Präsenzbetrieb durchzuführenden Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen,
  3. der Besuch von Ansammlungen und privaten Veranstaltungen im privaten Raum, soweit solche nach § 9 Absatz 1 Nummer 2 zulässig sind,
  4. der Besuch von sonstigen Veranstaltungen, soweit diese nicht nach § 10 Absatz 3 untersagt sind,
  5. der Besuch von Versammlungen im Sinne des § 11 und
  6. Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.

Diese Regelungen gelten unabhängig vom bundesweiten Winter-Lockdown!

Abstandsregel

Gemäß § 2 der Corona-Verordnung gilt folgende allgemeine Abstandsregel:

  • Soweit keine geeigneten physischen Infektionsschutzvorrichtungen vorhanden sind, wird die Einhaltung eines Mindestabstands zu anderen Personen von 1,5 Metern empfohlen.
  • Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern eingehalten werden, sofern nicht die Einhaltung des Mindestabstands im Einzelfall unzumutbar, dessen Unterschreitung aus besonderen Gründen erforderlich oder durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist. Ebenfalls ausgenommen sind Ansammlungen, die nach § 9 Absätze 1 oder 2 zulässig sind.
  • Die Abstandsregel gilt nicht für Schulen, Kindertagesstätten und die weiteren in § 16 Absatz 1 genannten Einrichtungen.


Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen und im öffentlichen Raum

Seit dem 27. April 2020 gilt in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht.

Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen im öffentlichen Personenverkehr, also zum Beispiel in Bahnen und Bussen, sowie an Bahn- und Bussteigen, in Flughafengebäuden und in Läden und Einkaufszentren, eine Alltagsmaske oder eine andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auch im öffentlichen Raum, wenn mehrere Personen zusammentreffen, z.B. in Fußgängerzonen, Einkaufsstraßen, vor Geschäften und auf belebten Wegen.

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es aufgrund einer körperlichen Einschränkung nicht möglich ist.

Trotzdem sind die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln weiter einzuhalten. Auch bei Alltagsmasken muss auf eine richtige Hygiene und Anwendung geachtet werden. Grundsätzlich ist das Tragen einer Alltagsmaske immer dann sinnvoll, wenn damit gerechnet werden muss, dass in der Öffentlichkeit der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht durchgehend eingehalten werden kann.

Die Alltagsmasken können dazu beitragen, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs etwa beim Husten zu reduzieren und das Bewusstsein für "social distancing" sowie gesundheitsbezogenen achtsamen Umgang mit sich und anderen sichtbar zu unterstützen. Auf diese Weise kann jede und jeder durch das Maskentragen einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten.

Alltagsmasken gibt es in zahlreichen Geschäften und im Internet, auch viele Schneidereien stellen inzwischen Masken her. Wer sich keine kaufen kann oder möchte, kann auch einen Schal oder ein Tuch oder eine selbstgemachte Maske über Mund und Nase ziehen und sicher befestigen. Bitte keine Strick- oder Häkelschals!

Die Maske wird mit der Zeit durch die Atemluft feucht. Ist die Maske deutlich feucht, sollten Sie sie auf jeden Fall wechseln. Wenn Sie unterwegs sind, packen Sie die Masken in einen Frühstücksbeutel oder ein gesondertes Gefäß. Vermeiden Sie es auf jeden Fall die Maske auf Oberflächen wie Tischen oder Anrichten abzulegen. Waschen Sie getragene Masken in der Waschmaschine mit einem Vollwaschmittel bei 60 Grad. Das Transportgefäß können Sie in der Spülmaschine oder mit einem fettlösenden Spülmittel reinigen.

Weitere Informationen zu diesem Thema mit zahlreichen Videos und häufig gestellten Fragen finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/